Von einer Meinungsumfrage zum Thema Olympiade in NRW habe ich noch nichts gehört. Aus SPD-Kreisen ist zu vernehmen, dass das Volk darüber abstimmen soll.

Ich kann mir gut vorstellen, dass sich außer den Grünen, die ja ohnehin dagegen sein werden, die anderen Parteien aufgeschlossener zeigen. Die SPD mit der amtierenden Ministerpräsidentin Kraft legte schon vor, der Fraktionschef der CDU, Armin Laschet, zieht mit.

Wenn man die Erfahrungen der letzten Olympischen Spiele anschaut und die Grundstimmung in vielen Ländern einbezieht, glaube ich ehrlich gesagt, dass die Mehrheit der Menschen in NRW solchen Großveranstaltungen kritisch gegenüberstehen.

Berücksichtigen wir dazu die Erfahrungen mit gewissen Ausschreibungen bei anderen Sportgroßveranstaltungen (Fifa, Uefa) und das Verhalten des IOC in diesen und anderen Fragen, könnte ich mir gut vorstellen, dass die Abstimmung negativ ausgeht.

Ich bin gegen Olympische Spiele in NRW. Solange IOC und Politik die Dinge nicht auf ein „gesundes Maß“ zurechtstutzen, wehre ich mich gegen solche Großveranstaltungen.

Abgesehen von grundsätzlichen Fragen (Korruption, Doping, falsche, geschönte Kosten-Nutzenrechnungen) wird mir ganz anders, wenn ich daran denke, dass sich dieses Projekt in ähnlicher Art und Weise darstellen könnte, wie der Berliner Flughafen (BER). Der Bahnhofsneubau in Stuttgart ist auch kein Vorbild.

Wer kann vor diesem „Erfahrungshintergrund“ schon versprechen, dass es hier nicht zu ähnlichen „Erscheinungen“ kommt?

Es ist richtig, dass wir hier schon viele große Sportstätten besitzen, die wir für eine Olympiade im Land nutzen können, trotzdem werden sicher viele neue Bauvorhaben nötig. Ob das Geld dafür nicht besser in Infrastrukturmaßnahmen wie dem Straßen- und Brückenbau investiert werden sollte?

Ich lasse mich nicht davon überzeugen, dass sich ein solches Großprojekt quasi selbstfinanzieren könnte. Abgesehen davon, wie war das bei den vergangenen olympischen Spielen – in Sotschy und Rio? Welchen Nutzen hatten diese Veranstaltungen für die Bevölkerung? Für „Brot und Spiele“ sollten wir uns nicht zugänglich zeigen!

Autor

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Da habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin 64 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt.horstschulte.com · blogmemo.de

Einen Kommentar schreiben

Scroll Up